Annette Nesselhauf

Untere Fuhr 22, 45136 Essen

Telefon   0201.2697542

Email     info@feldenkrais-nesselhauf.de

Wirkung/Methode

Die Feldenkrais-Methode ist für Menschen in jedem Alter zu empfehlen, für alle,

die Lust und Freude an Bewegung haben. Sie findet ihre Anwendung im Sport, bei

Musikern, Schauspielern, Tänzern, zunehmend mit Kindern in Schulen, aber auch in

der Rehabilitation nach Unfällen oder Krankheit, in der physiotherapeutischen Praxis –

und nicht zuletzt bei all den Menschen, die neugierig sind auf ein immer größeres

Verständnis des eigenen Daseins und ein Bedürfnis nach persönlicher Entwicklung

und Reife verspüren.

... einen achtsamen und wertschätzenden Umgang mit sich selbst in der Bewegung.

… ein klares Empfinden der eigenen Körperlichkeit und der Bewegungszusammenhänge.

… ein Erkennen von Bewegungsgewohnheiten und Erlernen von neuen Möglichkeiten.

… Wahrnehmung des Skeletts mit seinen Aufgaben für Halt und Stütze.

    Die Muskulatur wird frei für Bewegung, Spannungen werden abgebaut, Bewegungen

    fließender, gestützter, leichter.

… eine Verbesserung von Haltung und Koordination.

… unterscheiden, was Ihnen gut tut, was besser geht, was unangenehm ist, was Ihnen schadet …

… entdecken, was es bedeutet, Pausen einzulegen, innezuhalten, aufmerksam zu bleiben,

    abzuwarten.

… üben, ohne zu wiederholen

… das Finden von neuen Lösungen, die Ihnen gemäß sind. Dadurch gewinnen Sie mehr Zutrauen  

    in Ihre Fähigkeiten und damit Freude an der Bewegung.

… das Erweitern Ihrer Handlungsmöglichkeiten. Sie werden in der Lage sein,

    aus einem breiteren Spektrum zu wählen.

Es geht um…

Entdecken Sie viele neue Möglichkeiten, eine Bewegung auszuführen!

Gruppenstunden - Bewusstheit durch Bewegung und Einzelstunden - Funktionale Integration –

liegen die gleiche Theorie zugrunde. Diese beiden Ansätze entsprechen und ergänzen sich

gegenseitig und nutzen die Fähigkeit des Nervensystems, wirksamere und klügere

Handlungsweisen zu schaffen und auf die ordnenden und selbstregulierenden Kräfte durch

sensomotorisches Lernen (Bewegungslernen, von den Sinnesorganen gesteuert,

Lernen über die Körpersinne) zu vertrauen.

 

Arbeit mit Gruppen – „Bewusstheit durch Bewegung“

Mit präzisen Beschreibungen von Bewegungsrichtungen und bilderreicher Wortwahl wird

die Gruppe durch eine Vielzahl von Bewegungsvariationen geführt. Mit Fragen, die die

Aufmerksamkeit lenken und zugleich Vorschläge und Anregungen zum Ausprobieren und

In-sich-Hineinspüren sind, entdecken Sie viele neue Möglichkeiten, eine Bewegung auszuführen. So verbessern sich die Selbstwahrnehmung und der kinästhetische Sinn (Bewegungssinn). Ziel ist nicht die komplette Entspannung, sondern gesunde, leichte und angenehme Bewegung. Alltagsbewegungen lassen sich verbessern und die 

Bewegungsqualität durch Experimentieren und Erforschen der eigenen Möglichkeiten erhöhen. Bewusstheit durch Bewegung (engl. ATM - Awareness Through Movement), wird häufig im Liegen, aber auch im Sitzen, Stehen und Gehen ausgeführt.

In der Einzelarbeit – „Funktionale Integration“

sind Berührung und Bewegung die wirksamen Elemente. Die individuellen Bedürfnisse der

Klienten stehen im Vordergrund. Sie werden mit präzisen, leichten und wirksamen Berührungen und Bewegungen geführt. Mit den Händen „fragt“ der Lehrer und folgt der Dynamik des bevorzugten Bewegungsmusters. In diesem sicheren Rahmen, in dem Grenzen, Widerstand und Schmerzen respektiert werden, ist es möglich, Alternativen auszuprobieren, vergessene Bewegungsfähigkeiten wieder zu entdecken und Veränderung geschehen zu lassen.

Bei der Funktionalen Integration (FI) wird auf einer niedrigen, breiten Behandlungsbank

die bequemste Position eingenommen: Zumeist auf dem Rücken, auf der Seite oder auf

dem Bauch liegend, aber auch im Sitzen, Knien, Stehen, Gehen oder in jeder anderen Position, in der Wohlbefinden möglich ist. Lockere, warme Kleidung, die volle Bewegungsfreiheit erlaubt, ist hier, wie auch in den Gruppenstunden erforderlich.